Sesam, hüte dich!

Ali Baba ist der Held einer Geschichte aus tausend und einer Nacht. Räuber hat er erspäht, deren Zauberspruch geraubt. Ein Gewebe aus List fürs Gute und List fürs Böse hält uns in Atem. Am Ende wird Ali Baba zum reichen Mann, “Sesam, öffne dich!” zum geflügelten Wort.

“Sesam” lautet vielleicht Ihr Passwort, mit dem Sie vor wenigen Sekunden das Smartphone oder den Computer freigeschaltet haben. Das Passwort, ob kurz oder komplex, gewährt Zugang zu all den Schätzen, die wir hinter dem digitalen Felsentor vermuten, bewusst suchen oder auch bloss in reiner Serendipität entdecken.

Wir, die “digitalen Immigranten”, haben uns auf allerlei Umwegen an Passwörter herangetastet. Jede und jeder kann Räubergeschichten davon erzählen. Je weiter sie zurückliegen in den Neunzigern, mit Dial-Up im 14.4-Kbps-Takt, desto genüsslicher schmiegen sie sich ein in Ali Babas Märchenreich.

Die digitale Gegenwart ist frei von orientaler Räuberromantik. Es geht nicht länger um List, vielmehr um Bots. Und um Sesam. Was drinsteckt, ist wertvoller als der Schatz im Felsen der vierzig Räuber oder die Substanz in den Samenkügelchen des Sesamum indicum. Der Schatz im digitalen Sesam ist nichts weniger als unsere Identität.

Die digitale Identität: Sie reift und saust da draussen im Tempo des gehetzten Elektrons. Drumherum eine Kapsel. In Nanosekunden muss sie Einlass gewähren, wem Einlass gebührt. Wenn ein Cyberräuber den Code knackt, ist alle List der Welt umsonst.

Die Generation Z lernt den Umgang mit dieser Identität nicht mehr autodidaktisch, wie wir einst auf Mosaic. Ganze Lehrpläne, Kompetenzen und Schullandschaften sind der Digitalisierung gschuldet. Beispiele dafür finden wir in Kyoto, Kopenhagen und Konolfingen.

Wie das funktioniert in Konolfingen und anderswo, steht diese Woche im Fokus der Fachtagung ICT und Bildung von educa.ch: Schlummerndes Potenzial Daten, so der Titel. Wer das schlummernde Potenzial wachküssen wird, mag man sich fragen. Am Ende ein Räuber?

Sesam, hüte dich!

___

p.s. Digitale Identitäten im Bildungsraum Schweiz liefern in Zukunft den Stoff meiner Arbeit. Ich bin gespannt, welche Geschichten hinter dem Tor dort schlummern. Hoffentlich keine Räubergeschichten.

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*